Regenerative Energien: Ausbau auf 30% der Stromnachfrage realistisch?

Ausbau der regenerativen Energieträger

Nachdem ich Ihnen in der vergangenen Woche einen Überblick über die Entwicklungen im Bereich Atom- und Brückentechnologien hin zur Umsetzung der Energiewende gegeben habe, möchte ich Sie im zweiten Teil mit einigen Informationen rund um den Ausbau regenerativer Energieerzeugungsanlagen seit dem Einläuten der Energiewende am 30. Juni 2011 versorgen.

Vorweg schon einmal so viel: Im Vergleich zu den Brückentechnologien hat sich bei den Regenerativen Energien schon so einiges getan.

Einspeisevergütung bei der Photovoltaik gekappt, Ausbau-Peak erreicht

Doch zunächst einmal zu den schlechten Nachrichten: Die Einspeisevergütung für Photovoltaikanlagen wurde um teilweise über 30 Prozent gekappt. Auch wenn diese für Klein- und Kleinstanlagen auf Grund eines Kompromisses nun weniger schnell hinunter geschraubt werden soll, scheint der Ausbau-Peak der Photovoltaik in Deutschland bereits überschritten.

Zu ineffizient und damit gleichzeitig auch zu teuer erscheint das gesamte Einspeisevergütungssystem, das jährlich mittlerweile annähernd 20 Milliarden Euro an Steuergeldern verschlingt. Dennoch erfuhr der Ausbau der Photovoltaik in den vergangenen 12 Monaten einen Rekordwert, weswegen von politischer Seite diese drastische Kürzung ins Spiel gebracht wurde.

Windenergie weiterhin im Aufwind

Ebenso wie bei der Photovoltaik, erfuhr auch die Windkraft im letzten Jahr einen weiteren Boom. Der Windpark Baltic 1 wurde 2011 mit 21 Windkraftanlagen und einer Spitzen-Leistung von 48 Megawatt in Betrieb genommen.

Zudem sind allein auf deutschem Hoheitsgebiet fünf Offshore-Windparks mit insgesamt 280 Anlagen und einer Spitzen-Leistung von 1.600 Megawatt im Bau befindlich und teilweise sogar schon am Netz. Diese werden bis spätestens 2014 komplett montiert und betriebsbereit sein.

Weitere 27 Windparks mit insgesamt mehr als 1.900 Windkraftanlagen und einer Spitzen-Leistung von rund 8.600 Megawatt befinden sich aktuell in der Planungsphase und sollen von 2013 ab in Nord- und Ostsee installiert werden. Hinzu kommen viele weitere Projekte im Binnenland. Genaue Zahlen liegen aktuell noch nicht vor.

Wenn auch nicht repräsentativ, so hat sich allein die Anzahl der Windkraftanlagen, die ich von meinem Büro aus sehen kann in den letzten 12 Monaten von 11 auf 18 erhöht.

Biomasse boomt

Das gleiche Bild bietet die Energieerzeugung aus Biomasse. Täglich werden in Deutschland im Schnitt 2,3 neue Biogasanlagen in Betrieb genommen. Auch wenn deren Leistung in den allermeisten Fällen unter einem Megawatt pro Anlage liegt, tragen sie aktuell etwa 12 Prozent des Stroms aus Erneuerbaren Energien in Deutschland bei.

Ende 2009 waren in Deutschland 4671 Biogasanlagen in Betrieb. Zwei Jahre später waren es bereits 7.100 Biogasanlagen, die rund 2.800 Megawatt an Spitzenleistung bereitstellen können.

Zwischenfazit: Während man bei der Schaffung von Kapazitäten zur Überbrückung der Zeitspanne vom Atomzeitalter ins Zeitalter der Regenerativen Energien kräftig hinterher hechelt, läuft der Ausbau Letzterer schon fast zu gut. So gut, dass man die Einspeisevergütung bei der Photovoltaik schneller und drastischer kürzen musste, als man dies eigentlich ursprünglich wollte.

Ebenso im Plan ist man beim Ausbau der Windkraft und der Biomasse. Hierbei hat sich eine Art Eigendynamik entwickelt, die man sich vor einigen Jahren kaum vorstellen konnte.

Als Negativeffekt lässt sich ein sich beschleunigender Strompreis beobachten, der der gesamten Entwicklung möglicherweise doch noch einen Strich durch die Rechnung machen könnte. Dennoch erscheint das Ziel, bis 2030 30 Prozent der bundesdeutschen Stromnachfrage aus Regenerativen Energien zu decken, durchaus erreichbar.

Im nächsten Teil der First Mover Zwischenbilanz zu einem Jahr Energiewende in Deutschland, erhalten Sie einen Überblick über den Ausbau der Stromnetze und die Schaffung von intelligenten Speichermöglichkeiten.

Eines noch:

Wenn Sie in die Energiewende investieren möchten, ist derzeit ein guter Zeitpunkt damit anzufangen. In meinem Musterdepot finden Sie zwei Unternehmen, die zu den ganz großen Profiteuren des “grünen Booms” werden könnten. Lassen Sie sich jetzt einen Testzugang einrichten und entscheiden Sie selber, ob es das Richtige für Sie ist.

Kostenlose Updates

Tragen Sie unten Ihre Email-Adresse ein, um neue Artikel per Mail zu erhalten:

Wir hassen Spam genau wie Sie und geben Ihre Daten in keinem Fall an Dritte weiter!


Wie Sie erfolgreich in den Mega-Trend Energiewende investieren

Wenn Sie in die Energiewende investieren wollen, bieten sich Ihnen heutzutage enorme Chancen.

Doch die Risiken sind nicht ohne.

Viele Investoren sind auf kurzfristige Gewinne aus und machen den Markt dadurch unberechenbar.

Deshalb setzten gerade langfristige Investments eine solide Wissengrundlage voraus.

Was genau von Relevanz ist und welche Branchen die erfolgversprechendsten sind, erfahren Sie im kostenlosen Sonderreport zur Energiewende in Deutschland.

Mehr erfahren


Die Kommentarfunktion ist geschlossen.