Energiespeicher als Kapitalanlage, ein künftiger Milliardenmarkt

Immer mehr kleine, dezentrale Stromerzeugungseinheiten machen Mechansimen notwendig, um Strom effizient zu speichern.

Das liegt vor allem daran, dass Photovoltaikanlagen, Windparks und Biogasanlagen eine weitestgehend stark schwankende Stromerzeugung liefern.

Daher müssen Stromspeichersysteme den in schwachen Bedarfszeiten zu viel erzeugten Strom für Zeiten mit weniger erzeugtem Strom (oder hoher Nachfrage) konservieren können.

Dazu bedarf es intelligenten Stromspeichern.

Eine Übersicht über mögliche Systeme finden Sie in dem Artikel Intelligente Stromspeichersysteme.

Stromspeichermarkt offenbart eine gewisse Unübersichtlichkeit

Den Markt für derartige Stromspeichersysteme teilen sich zum Einen die Großen der Branche, wie etwa die großen deutschen oder internationalen Energieerzeuger und zum anderen mehrere kleinere, teilweise sehr spezialisierte Unternehmen unter sich auf. Dabei den Überblick zu behalten ist recht schwierig, zumal es im Bereich der Stromspeicher nicht nur unterschiedliche Speichermethoden an sich, sondern auch noch eine Vielzahl an Speichertechnologien gibt.

Ob und welche sich langfristig durchsetzen werden, ist dabei aktuell noch nicht abzusehen. Genauso wenig lässt sich abschätzen, inwieweit die Forschung neue, verbesserte Speichermöglichkeiten hervorbringen wird.

Speichermöglichkeiten für den Energiesektor dringend gesucht

Doch auch wenn der Markt für Stromspeichermöglichkeiten recht unübersichtlich erscheint, gibt es mehrere Unternehmen, die als Marktführer in ihrer jeweiligen Nische gelten. So etwa ein US-amerikanisches Unternehmen, welches auf Nanotechnik basierende Speicher setzt und dabei neben großen Automobilunternehmen auch Kraftwerks- und Wind- beziehungsweise Solarpark-Betreiber zu überzeugen weiß.

Das Unternehmen setzt bei letzteren primär auf die Stabilisierung des Stromnetzes beziehungsweise die Überbrückung bei Kraftwerksstörungen oder -ausfällen. Eine oder mehrere Stromspeichereinheiten können dabei bis zu 200 Megawatt bis zu etwa 100 Minuten lang speichern und bei Bedarf wieder abgeben.

Elektromobilität steht vor dem Durchbruch

Neben den Speichermöglichkeiten innerhalb von Kraftwerken und Netzverbünden, besitzt der gesamte Sektor als zweites Standbein noch die Fahrzeugindustrie. Jedes einzelne Elektroauto benötigt mindestens einen, wenn nicht sogar mehrere Speichermöglichkeiten.

Gerade in diesem Bereich hat die Entwicklung intelligenter Speichertechniken gerade erst begonnen. Ganz zu schweigen von der Serienproduktion. Denn eine solche existiert aktuell erst für wenige Fahrzeugtypen, wird aber bereits im Jahr 2015 Dimensionen annehmen, die heute noch überhaupt nicht vorstellbar sind.

Alleine die USA wollen bis 2015 mindestens eine Million Elektrofahrzeuge auf die Straße bringen. Ein Milliardenmarkt für all diejenigen, die sich frühzeitig mit der Entwicklung und Produktion intelligenter Akku-Techniken auseinandergesetzt haben.

Fazit: Die Frage ist nicht ob, sondern wann

Die Vielzahl der Speichermöglichkeiten inklusive unterschiedlicher Technologien und Anwendungsweisen macht es Anlegern nicht gerade einfach, sich auf ein oder zwei Unternehmen beziehungsweise Technologien festzulegen.

Fest steht allerdings, dass wir vor einem Speicherboom stehen. Die immer schneller voranschreitende Energiewende in immer mehr Ländern und die künftige Elektrifizierung großer Teile der Fahrzeugflotte wird darauf nicht verzichten können. Es stellt sich also nicht die Frage, ob der Markt für Stromspeichermöglichkeiten einen Boom erleben wird, sondern lediglich wann.

Als zweite Frage steht im Raum, welche Unternehmen sich mit welcher Technologie durchsetzen können, für welche sich die immensen Aufwendungen im Bereich der Forschung und der Finanzierung von Fertigungsstätten lohnen, beziehungsweise ob diese den Turnaround rechtzeitig schaffen werden.

Der Markt für Speichermöglichkeiten ist zugegebenermaßen mit einigen Risiken verbunden, bietet geschickten Anlegern aber auch exzellente Investmentchancen.

Ein Unternehmen, welches den Turnaround schon im kommenden Jahr schaffen könnte, finden Sie im First Mover Depot. Wenn Sie noch keinen Zugriff haben, informieren Sie sich am besten sofort zu den Preisen und Konditionen des First Mover-Börsenbriefs.

Mehr zu weiteren Investmentmöglichkeiten im nächsten Teil unserer Serie Erneuerbare Energie – wo lohnt es zu investieren und wo nicht?

Welche Meinung haben Sie zu Investitionen in dringend notwendige Speichermöglichkeiten?

Gibt es weitere Investments, die nur indirekt mit der eigentlichen Stromerzeugung zu tun haben und gerade deshalb bessere Performance-Chancen bieten? Hinterlassen Sie Ihre Meinung! Auch andere Leser unseres First Mover-Netzwerks sind sicher interessiert.

Kostenlose Updates

Tragen Sie unten Ihre Email-Adresse ein, um neue Artikel per Mail zu erhalten:

Wir hassen Spam genau wie Sie und geben Ihre Daten in keinem Fall an Dritte weiter!


Wie Sie erfolgreich in den Mega-Trend Energiewende investieren

Wenn Sie in die Energiewende investieren wollen, bieten sich Ihnen heutzutage enorme Chancen.

Doch die Risiken sind nicht ohne.

Viele Investoren sind auf kurzfristige Gewinne aus und machen den Markt dadurch unberechenbar.

Deshalb setzten gerade langfristige Investments eine solide Wissengrundlage voraus.

Was genau von Relevanz ist und welche Branchen die erfolgversprechendsten sind, erfahren Sie im kostenlosen Sonderreport zur Energiewende in Deutschland.

Mehr erfahren


Ein Gedanke zu “Energiespeicher als Kapitalanlage, ein künftiger Milliardenmarkt

  1. habe gerade heute einen Bericht von einem Kollegen aus ihrem Hause eines anderen Börsenbriefes über die große Lüge der zum scheitern verurteilten Elektroantriebe gelesen und dass die Brennstoffzelle vor dem Durchbruch stünde. was soll man da glauben?