Energiewende nimmt Formen an – Stromhighways für Deutschland

Einer der Punkte, den die deutsche Bundesregierung im Rahmen der Einläutung der Energiewende zur Mitte dieses Jahres auf den Gesetzesweg brachte, war der Ausbau des bundesdeutschen Stromnetzes.

Ein solcher wird gerade deshalb notwendig, weil Energie aus Photovoltaik und Windkraftanlagen recht schwankend erzeugt wird und ein Großteil der Windkraftanlagen zudem in Küstennähe steht beziehungsweise installiert werden soll.

Bund übernimmt Kompetenzen zum Bau von 4.500 Kilometern Hochspannungsleitungen

Laut Schätzungen der Bundesregierung werden bis 2020 etwa 4.500 Kilometer an neuen Hochspannungstrassen benötigt, um die selbst gesteckten Ziele zu erreichen.

Zudem sollen die Kompetenzen zum Ausbau der benötigten Trassen von den Ländern, die sich in derartigen Fragen untereinander häufig uneinig sind und den Bau deshalb stark verzögern, auf den Bund übertragen werden. Soweit die Theorie, nun scheint es tatsächlich so langsam ans Eingemachte zu gehen.

Konkrete Pläne für Hochspannungstrassen für 2012 erwartet

Denn es gibt bereits konkrete Planungen von vier Netzbetreibern für mögliche Trassen in Nord-Süd-Richtung. Bereits im Frühjahr 2012 sollen konkrete Pläne für eine erste, 900 Kilometer lange Trasse veröffentlicht werden. Diese soll laut einer Stellungnahme der ehemaligen EON-Tochter Tennet mehrere Milliarden Euro kosten.

50 Herz, die ehemals zum Vattenfall-Konzern gehörte, plant eine etwa 600 Kilometer lange und eine Milliarde Euro teure Hochspannungstrasse vom Raum Magdeburg, der einige große Onshore-Windparks beherbergt bis ins lukrative, da energiefressende Ruhrgebiet.

Eine dritte Trasse könnte daran anschließend bis in den Südwestdeutschen Raum verlegt werden. Diese, ebenso etwa eine Milliarde Euro teure Trasse soll unter Federführung von RWE und EnBW entstehen.

Weiterleitung nach Nord und Süd

Darüber hinaus reifen bei den Großen der Branche bereits Überlegungen, den innerdeutschen netzausbau auch auf angrenzende Länder in Mitteleuropa sowie zu potenziellen Stromerzeugern in Nordafrika und Stromspeichermöglichkeiten im hohen Norden – vor allem nach Norwegen – auszudehnen.

Während die innerdeutschen Pläne schon recht weit fortgeschritten sind und sich bis 2020 durchaus verwirklichen lassen würden, sind letztgenannte Erweiterungen sicherlich einem gewissen Wunschdenken der Stromriesen entsprungen und zusätzlich vom Wohlwollen der umworbenen Länder – die nicht unbedingt auf den erneuerbaren Weg setzen und lieber ihren Atomstrom verkaufen wollen (siehe Frankreich) – abhängig.

Alles in Allem scheint man aber doch auf einem guten und überraschend schnellen weg hin zu einer effizienten Vernetzung der innerdeutschen, regenerativen Energieträger. Stellt sich nur die Frage, inwieweit die von den Baumaßnahmen betroffenen Bürger mit den diversen Trassenführungen einverstanden sein werden.

Vor allem im „Ländle“ kann ich mir doch ernsthaften Widerstand vorstellen. Oder hätten Sie gern einen Hochspannungsmasten im Garten stehen? Würden Sie sich als Kompromiss eine Hochspannungsleitung unterirdisch auf Ihrem Grundstück verlegen lassen?

Lesen Sie weitere Artikel zu diesem Top-Thema unter “Erneuerbare Energie“!

Kostenlose Updates

Tragen Sie unten Ihre Email-Adresse ein, um neue Artikel per Mail zu erhalten:

Wir hassen Spam genau wie Sie und geben Ihre Daten in keinem Fall an Dritte weiter!


Wie Sie erfolgreich in den Mega-Trend Energiewende investieren

Wenn Sie in die Energiewende investieren wollen, bieten sich Ihnen heutzutage enorme Chancen.

Doch die Risiken sind nicht ohne.

Viele Investoren sind auf kurzfristige Gewinne aus und machen den Markt dadurch unberechenbar.

Deshalb setzten gerade langfristige Investments eine solide Wissengrundlage voraus.

Was genau von Relevanz ist und welche Branchen die erfolgversprechendsten sind, erfahren Sie im kostenlosen Sonderreport zur Energiewende in Deutschland.

Mehr erfahren


5 Gedanken zu “Energiewende nimmt Formen an – Stromhighways für Deutschland

  1. könnten die Bahnstrecken nicht auch die Trassen für Hochspannungswege sein?

  2. mit den bahntrassen ist eine tolle idee.
    was spricht eigentlich dagegen?
    bitte klären sie ihre leser auf.

    • In der Theorie können Bahntrecken auch als Trassen für Hochspannungsleitungen dienen. Teilweise wird das bereits praktiziert. Einschränkungen gibt es bei den meisten Strecken in der Art der Strommasten (zwei Leiterseile oder mehr, auf einer oder auf mehreren Ebenen), bezüglich eventueller Einschränkungen der Bahn-eigenen Stromversorgung, topografischer Art (wie soll ein Tunnel überbrückt werden?) und dahingehend, dass die für den Bau in Frage kommenden Grundstücke ja überwiegend der Bahn gehören. Es gibt bei dieser Idee (so gut sie auch sein mag) also noch einige Hürden zu überwinden, um in Zukunft möglicherweise ein derartiges Netz aufbauen zu können.

  3. Pingback: Energiemix in Deutschland: Platz für Erneuerbare Energien

  4. Pingback: Energiewende: Deutschland wählt grüne und regenerative Energien