Intelligente Stromspeichersysteme

… damit steht und fällt die Energiewende

Eines scheint angesichts der schwankenden Verfügbarkeit von regenerativ erzeugter Energie absolut klar: Die Energiewende kann nur dann erfolgreich sein, wenn intelligente Speichermedien gefunden und deren Kapazitäten massiv ausgebaut werden.

Grundvoraussetzungen

Solche Speicher besitzen mehrere Grundeigenschaften, nach denen man diese klassifizieren und deren Effizienz bestimmen kann.

  • Kapazität:
    Besonders lohnenswert sind sicherlich vor allem solche Speicher, die eine hohe Kapazität bieten, die also möglichst viel Energie aufnehmen und auch wieder abgeben können.
  • Speicherdauer:
    Zweites wichtiges Kriterium für intelligente Speicher ist der Zeitfaktor. Angestrebt werden dabei vor allem solche Medien, die die aufgenommene Energie möglichst lange speichern können, um hinsichtlich der Stromversorgung in Flautezeiten umso flexibler handeln zu können.
  • Wirkungsgrad:
    Ungemein wichtig ist natürlich auch der Wirkungsgrad eines Energiespeichers. Dieser errechnet sich aus dem Verhältnis von aufgenommener zu abgegebener Energie. Ein Wirkungsgrad von 100% ist aus physikalischen Gründen nicht möglich. Es existieren allerdings schon heute Speichermöglichkeiten, die bis zu 95% der aufgenommenen Energie wieder abgeben können.
  • Umweltverträglichkeit:
    Bei der Umweltverträglichkeit sind gleich mehrere Punkte wichtig. So etwa der direkte, sichtbare Eingriff in die Natur (siehe unter anderem das Beispiel Pumpspeicherkraftwerke) oder etwa die Energie, die bestimmte Speichermedien selbst benötigen (wie etwa Energie zur Kühlung von Batterien, etc.).

Nur wenn möglichst viele der angesprochenen Kriterien stimmig sind und effizient gestaltet werden können, ist die Energiewende zu schaffen. Darüber hinaus müssen natürlich auch die Energiespeicher – wie die Energieerzeugungsanlagen selbst – effizient miteinander vernetzt sein.

Klassifizierung von Energiespeichern

Energiespeicher lassen sich am besten mit Hilfe einer Zeitschiene bewerten. Man unterscheidet dabei Langzeit-, Kurzzeit- sowie elektrochemische Speicher und Wasserstoff.

Hier erhalten Sie Hintergrundinformationen zu Vor- und Nachteilen der jeweiligen Klassen von Energiespeichern:

Waren diese Informationen hilfreich? Dann empfehlen Sie uns bitte weiter und tragen sich für unseren kostenlosen Newsletter ein:

Kostenlose Updates

Tragen Sie unten Ihre Email-Adresse ein, um neue Artikel per Mail zu erhalten:

Wir hassen Spam genau wie Sie und geben Ihre Daten in keinem Fall an Dritte weiter!


Wie Sie erfolgreich in den Mega-Trend Energiewende investieren

Wenn Sie in die Energiewende investieren wollen, bieten sich Ihnen heutzutage enorme Chancen.

Doch die Risiken sind nicht ohne.

Viele Investoren sind auf kurzfristige Gewinne aus und machen den Markt dadurch unberechenbar.

Deshalb setzten gerade langfristige Investments eine solide Wissengrundlage voraus.

Was genau von Relevanz ist und welche Branchen die erfolgversprechendsten sind, erfahren Sie im kostenlosen Sonderreport zur Energiewende in Deutschland.

Mehr erfahren


7 Gedanken zu “Intelligente Stromspeichersysteme

  1. Pingback: Stromspeichersysteme: Langzeitspeicher | First Mover

  2. Pingback: Erneuerbare Energie macht Sinn, Desertec aber nicht ...

  3. Pingback: Intelligente Stromspeichersysteme: Kurzzeitspeicher

  4. Pingback: Intelligente Stromspeichersysteme: Elektrochemische Speicher

  5. Pingback: Intelligente Stromspeichersysteme: Wasserstoffspeicher

  6. Pingback: Energiewende nimmt Formen an – Stromhighways für Deutschland

  7. Diese Internetseite zudem der obenstehende Link führt gehört nun nicht mir aber ich habe da gelesen das Druckluftspeicherkraftwerke vermehrt in ehemalige Salzbergwerke gebaut werden sollten. Geht das überhaubt? Könnten Sie mir das vielleicht per E mail beantworten? Vielen Dank.